Aug 12, 2010 - Allgemein, Schulanfang    No Comments

Auf in ein neues Schuljahr!

Es ist wieder einmal so weit: die langen warmen Nächte werden immer kürzer und immer kühler, es wird früher dunkel als noch vor ein paar Wochen. Damals war Anfang Juli und man freute sich auf den Sommer. Jetzt – Mitte August ist diese Vorfreude bereits etwas abgeflaut. Die Schulferien sind zwar immer noch lang, aber der Regen, der jetzt immer öfter über uns hereinbricht konfrontiert uns unweigerlich mit dem Herbst, der schon sehr bald wieder vor der Tür steht. Und mit dem Herbst naht auch das neue Schuljahr.

Zukünftige Erstklässler ersehnen diesen Tag sogar. Dann dürfen sie endlich ihren ersten richtigen Schultornister ausführen. Der Tornister wird zu einem ständigen, treuen Begleiter. Er bietet im Idealfall Platz für alle wichtigen Schulunterlagen wie Federmäppchen, Schulbücher, Schulmappe und Pausenbrot. Die wenigsten bleiben allerdings ihre gesamte Schullaufbahn bei ein und demselben Ranzen. Spätestens nach der vierten Klasse wünschen sich die meisten Kids einen coolen Rucksack  als Schultasche. Hier sollte man darauf achten, dass dieser ausreichend gepolstert ist. Die Dakine Ranzen bieten  durch ihre gepolsterten Rückenflächen und ergonomisch geformten, weichen Tragegurte die nötigen Vorkehrungen, um jugendliche Rücken möglichst gut zu schonen. Denn leider gibt es in Deutschland nach wie vor in den meisten Schulen keine Schließfächer für Schüler. Die Dakine Tornister bieten daher geräumige Innenräume, um alle nötigen Unterrichtsmaterialien unterzubringen.

Jul 20, 2010 - Allgemein, Schulrucksack    1 Comment

Woher kommt der Begriff „Tornister“?

Da wir nun über die interessante Hintergrundgeschichte des Tornister Ranzens Bescheid wissen, stellt sich die Frage: woher kommt eigentlich das Wort „Tornister“? Und wie hat es sich durch Zeit und Sprachen bewegt, bis sich der endgültige Begriff herausgebildet hat?

Der Tornister hat, ähnlich wie der Ranzen an sich, auch etymologisch eine lange Reise hinter sich. Der Wortursprung liegt allem Anschein nach im mittelgriechischen Wort „tágistron“. Damit wurde der Futtersack der Reiter bezeichnet. Dieser Begriff wanderte ins Rumänische und Polnische und wurde zu „taistra“. Damit vermischte sich schließlich ein anderes Wort – „kanistron“ – ein aus Rohr (káne) geflochtener Korb. Mit den Abwandlungen „kaistra“ im Kleinrussischen und „Keister“ (= Schulranzen) im Oberschlesischen, lebt das Wort noch heute weiter. Das hieraus stammende Wort „Kanister“ bezeichnet außerdem eine Art von Behälter und wird heute im Deutschen noch ganz geläufig verwendet.

Durch die allmähliche Vermischung beider Wörter entstand schließlich das westslawische (böhmisch-slowakische) „tanistra“ (= Futtersack). Im 18. Jahrhundert schwappte der Begriff aus dem Westslawischen in die deutsche Sprache über. Wohl um den Begriff besser aussprechen zu können wandelte sich dieser mit der Zeit in das Wort „tornister“ um. Zu dieser Zeit bezeichnete das Wort ein Ausrüstungsstück, das an der linken Seite hinter dem Säbel getragen wurde. Erst einige Jahre später wurde der Tornister zum Rucksack, den das Militär auf dem Rücken trug.

Heutzutage ist der Begriff Tornister auch ein Synonym für Schulranzen. Die Schultornister sorgen dafür, dass Bücher, Hefte und Federmäppchen so bequem wie möglich transportiert werden können. Die Dakine Tornister gibt es in vielen verschiedenen Designs.

Quelle:

http://www.bochumer-maiabendgesellschaft.de/a-z2.htm#anchor10